Der Traum von der eigenen Immobilie

Region - Von einem eigenen Haus oder wenigstens von einem Garten oder Freizeitgrundstück träumen viele Menschen. Und in der Tat ist eine Immobilie eine sichere Geldanlage.

  • © Photo by Jesse Roberts on Unsplash

Immobilien sind wertbeständig und als Anlageform risikoarm. Zwar können auch die Immobilienpreise in den Keller rutschen, aber wer das Haus oder Grundstück selbst nutzt und nicht verkaufen möchte, spürt von dem Wertverlust wenig. Kurzum, eine Immobilie bietet ein großes Stück Sicherheit. Vor allem, wer eigenen Wohnraum besitzt, ist klar im Vorteil. Das liegt nicht zuletzt an der Inflation, die die Kaufkraft des Geldes kontinuierlich mindert. Eigener Wohnraum ist außerdem die perfekte Altersvorsorge. Doch das ist noch nicht alles.

Die Vorteile eigenen Wohnraums

Eine Immobilie zu kaufen, ist dank des attraktiven Angebots in Schwanstetten, Nürnberg, Rednitzhembach, Schwabach, Wendelstein, Feucht und Umgebung besonders verlockend. Ein Immobilienkauf ist nicht nur eine lukrative Kapitalanlage, sondern bietet auch erhebliche steuerliche Vorteile. Die Anschaffung und der Bau der Immobilie lässt sich in Form von Werbekosten steuerlich absetzen. Die Anschaffungskosten kann man über die Nutzungsdauer abschreiben. Somit ist es möglich, zwei Prozent des Erwerbspreises jedes Jahr abzuschreiben. Das zu versteuernde Einkommen reduziert sich dadurch deutlich. Wer eine Immobilie besitzt, erscheint in den Augen der Banken oft als kreditwürdiger, sodass dem Gebäudebesitzer die meisten Angebote auf Top 10 Kredit zur Verfügung stehen. Die Vergabe eines Kredites ist häufig für die Umsetzung weiterer Ziele und Projekte dringend erforderlich. Wer in Immobilien investiert und hierfür einen Kredit aufnimmt, profitiert zudem von einer saftigen Rendite, in dem Fall, dass er seinen Wohnraum vermietet. Dadurch steigen die Chancen, neue und regelmäßige Einnahmen zu generieren auch im Alter. Einer Statistik zufolge beträgt die durchschnittliche Jahresrendite etwa 8,7 Prozent.

Die Kehrseite der Medaille

Die Investition in Immobilien bringt mitunter aber auch Nachteile. Vor allem ältere Gebäude verursachen im Lauf der Zeit nicht unerhebliche Kosten. Die Instandhaltung und Wartung des Gebäudes und der Ausstattungsgegenstände kostet Geld. Wer seine Immobilie über einen Kredit finanziert hat, dem bereitet die Nachfinanzierung im Schadensfall nicht selten Probleme. Ein kaputtes Dach, eine veraltete Elektroleitung, die erneuert werden muss, oder allgemein Neuinstallationen treiben die Ausgaben ordentlich in die Höhe. Ob sich die Anschaffung einer Immobilie rentiert oder nicht, zeigt eine Gegenüberstellung der Einnahmen beziehungsweise Ersparnisse durch den Wegfall der Mietzahlungen und der Kosten, die zu erwarten sind. Übersteigen die Kosten den Nutzen, dann ist vom Kauf abzusehen. Bleibt unter dem Strich etwas übrig, dann lohnt sich der Erwerb. Allerdings sehen das viele Menschen nicht rein rechnerisch. Schließlich besitzt das Wohneigentum auch einen ideellen Wert. Ein eigenes Haus zu besitzen, macht viele Menschen sehr glücklich. Neben den materiellen Vor- und Nachteilen überwiegt die Freude an der Eigenständigkeit.

Von: René Quacken, Dienstag, 20. August 2019 - Aktualisiert am Donnerstag, 22. August 2019
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.