Die Pfadfinder begaben sich mit zwei Jägern auf Spurensuche

Schwanstetten - Am Freitag, den 22.02.2019 waren die Pfadfinder mit Susi und Gerhard Freytag (beide sind Jäger) im Wald und auf den Wiesen auf Spuren- und Tiersuche.

  • Die Pfadfinder mit den Jägern Gerhard und Susi Freytag vor einem Hügel, welcher von Dachsbauten durchzogen ist.

    Die Pfadfinder mit den Jägern Gerhard und Susi Freytag vor einem Hügel, welcher von Dachsbauten durchzogen ist.
    © Richard Seidler

  • Na wen haben wir denn da: Einen Fuchs

    Na wen haben wir denn da: Einen Fuchs
    © Richard Seidler

  • Ein Uhu erwartete die Pfadfinder am Rande einer Waldlichtung

    Ein Uhu erwartete die Pfadfinder am Rande einer Waldlichtung
    © Richard Seidler

  • Gerhard Freytag erklärt an seinem Handy, wie seine Wildkameras funktionieren, die er zur Überwachung des Schwarzwildes an verschiedenen Stellen aufgestellt hat.

    Gerhard Freytag erklärt an seinem Handy, wie seine Wildkameras funktionieren, die er zur Überwachung des Schwarzwildes an verschiedenen Stellen aufgestellt hat.
    © Richard Seidler

  • Gott sei Dank! Kein echter Eber! Nur ein Präparat! Ein echter hätte ziemlich gefährlich sein können.

    Gott sei Dank! Kein echter Eber! Nur ein Präparat! Ein echter hätte ziemlich gefährlich sein können.
    © Richard Seidler

  • Ein Fasanenpaar säumte noch den Weg. Toll, was wir alles zu sehen bekamen.

    Ein Fasanenpaar säumte noch den Weg. Toll, was wir alles zu sehen bekamen.
    © Richard Seidler

Die Kinder und Jugendlichen sahen viele Tiere, welche die beiden als Präparate in den jeweils natürlichen Lebensraum gestellt haben und erfuhren wie, mit wem und wo genau die verschiedenen Tierarten leben, was sie fressen und wie sich die Tiere verhalten.
So sahen wir Dachse und ihre Dachsbauten, Hasenbaue, Fuchs und Fuchsbauten und einen Uhu. Zudem ein Wildschwein (Eber), ein Fasanenpaar sowie einen Marder. Am RMD-Kanal sahen wir zudem Stockenten, Gänsesäger und Silbermöwen.

Gerhard und Susi Freytag hatten beide ihre Jagdhunde dabei und verrieten was die Hunde bei der Jagd für Aufgaben haben und wie sie ausgebildet werden. Auch die verschiedenen Aufgaben der Jäger, welche sich in sehr hingebungsvoller Art und Weise um die Wild- und Naturpflege kümmern, wurden den Kindern und Jugendlichen sehr anschaulich näher gebracht.

Am Ende wurden die Pfadfinder sogar noch beschenkt. Gerhard und Susi haben für alle Teilnehmer ein Rehgeweih als Geschenk mitgebracht. Das bekommt in den heimischen Zimmern bestimmt einen Ehrenplatz.

Richard Seidler, der Stammesvorsitzende, bedankte sich bei den beiden Jägern für die tolle Führung, die besser war wie mancher theoretischer Schulunterricht, mit einer Flasche Jägermeister ;-) für Gerhard und einer Flasche Sekt und einem kleinen Jägermeister für Susi. Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen waren richtig begeistert und applaudierten kräftig.

Die Kinder und Jugendlichen wissen nun wie wichtig die Wild- und Naturpflege, welche die Jäger übernehmen, für unsere heimischen Wälder, Wiesen und Felder ist. Allen Jägerinnen und Jägern sei an dieser Stelle für ihren Einsatz gedankt.

Kontaktdaten zur DPSG Schwanstetten-Rednitzhembach:

Richard Seidler, Stammesvorsitzender, Alte Straße 15d, 90596 Schwanstetten, Tel. 09170/972243, E-Mail: richard.seidler@t-online.de

Von: Richard Seidler (Stammesvorsitzender), Montag, 11. März 2019 - Aktualisiert am Freitag, 15. März 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »DPSG Schwanstetten-Rednitzhembach« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/dpsgschwanstettenrednitzhembach
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.