Eindrücke von der Infoveranstaltung zum Flascher-Anwesen am 18. Juli in der Schwarzachhalle

Wendelstein - Lesermeinung zum Thema Flascher-Anwesen. Auch wenn eigentlich schon alles gesagt ist...

Wenn einer nicht mehr weiter weiß, dann gründet er 'nen Arbeitskreis. Genau das hat die Gemeinde beim Thema der zu renovierenden Dorfwirtschaft Goldener Stern ('Zum Flaschner') gemacht, und zwar schon vor etlichen Jahren. Viel herausgekommen ist dabei offenbar nicht, denn 'man stünde noch ganz am Anfang, es sei noch nichts entschieden', so Bürgermeister Langhans, auf einer Infoveranstaltung am 18. Juli in der gut gefüllten Schwarzachhalle. Dass vorher schon verkündet wurde, in die Obergeschosse des denkmalgeschützten Gebäudes solle die Gemeindeverwaltung einziehen und ein Weiterbetrieb der Wirtschaft sei deshalb schwer vorstellbar, passt nicht wirklich zusammen. Wie üblich wurden auch wieder Gutachter durchgefüttert, Experten vom Hotel und Gaststättenverband, die müssen's ja wissen. Was dabei herauskommt, ist allerdings genauso sinnlos, wie das Ergebnis der jahrelangen Flaschner-Arbeitsgruppensitzungen. Gutachten sind immer nur so gut wie ihre Auftraggeber.

Das einzige, was wirklich fehlt, ist der Wille und der Mut, die Entscheidung zu treffen: Ja, wir wollen unsere Dorfkneipe erhalten, ja, wir suchen einen Weg, der genau dies ermöglicht. Es ist doch völlig wurscht, was 'die Statik' oder 'der Denkmalschutz' oder 'die Stellplatzordnung' usw. usw. sagen. Wenn die Gemeinde bzw. unsere gewählten Vertreter wollen, dass hier eine der letzten Dorfkneipen erhalten bleibt, dann ist das auch möglich. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Nach der teilweise turbulenten Veranstaltung wollte man dann erst mal die Bürger befragen und um Vorschläge und Ideen bitten (um sich dann die in den eigenen Plan passenden raus zu picken). Das nennt man dann Bürgerbeteiligung. Dabei haben die Bürgerinnen und Bürger, die sich für den Flaschner interessieren und sich in großer Zahl 18.7.22, trotz Hitzewelle, auf den Weg nach Röthenbach gemacht haben, doch ihren Vorschlag schon gemacht: Die Dorfkneipe muss erhalten bleiben! Das ist wichtig, für die Stammgäste, für die Dorfkultur und übrigens auch für Vereine und Verbände, die ihre Sitzungen oder kleineren Veranstaltungen gerne mal am Ort, unkompliziert in einem Nebenraum bei Limo oder Bier abhalten möchten. Ganz einfach.

Stefan Pieger, Wendelstein

Von: Stefan Pieger, Donnerstag, 25. August 2022 - Aktualisiert am Samstag, 27. August 2022

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.