Gartengeschichten: Ich sehe was, was du nicht siehst …

Region - Dieses Suchspiel spiele ich gerne im Garten, indem ich versuche bestimmte Szenarien oder Wesen in der Natur, auf Baumstämmen, Steinen oder Pflanzen zu entdecken. Besonders schön gelingt dies mit der Dreiblättrigen Bitterorange, die aus diesem Grund auch den fantasievollen Namen »Flying Dragon« trägt.

  • Dreiblättrige Bitterorange »Flying Dragon«

    Dreiblättrige Bitterorange »Flying Dragon«
    © Angela Streck

  • Fliegende Drachen im Frühjahr.  Die Dreiblättrige Bitterorange kurz vor der Blüte.  Die kleinen Knospenansätze  der Blüten sind schon als  »leuchtende Augen« zu erkennen.

    Fliegende Drachen im Frühjahr. Die Dreiblättrige Bitterorange kurz vor der Blüte. Die kleinen Knospenansätze der Blüten sind schon als »leuchtende Augen« zu erkennen.
    © Angela Streck

  • Diese Dornen halten was sie  versprechen und helfen der Pflanze selbst Halt zu finden.

    Diese Dornen halten was sie versprechen und helfen der Pflanze selbst Halt zu finden.
    © Angela Streck

  • Dreiblättrige Bitterorange in leuchtender Herbst­färbung, die Dornen noch gut versteckt.

    Dreiblättrige Bitterorange in leuchtender Herbst­färbung, die Dornen noch gut versteckt.
    © Angela Streck

  • Nur ein wildes Durcheinander oder sind hier mit etwas Fantasie vielleicht doch schwungvoll springende Tänzer zu sehen ?  Die Vorstellung fällt leichter, denkt man sich auf manchen Astgabeln kleine Köpfe.

    Nur ein wildes Durcheinander oder sind hier mit etwas Fantasie vielleicht doch schwungvoll springende Tänzer zu sehen ? Die Vorstellung fällt leichter, denkt man sich auf manchen Astgabeln kleine Köpfe.
    © Angela Streck

Mit korkenzieherähnlichem Wuchs und wirklich mächtigen teils krallen­artigen Dornen wirkt die Dreiblättrige Bitterorange »Flying Dragon« außergewöhnlich dynamisch und schwungvoll, ja sogar verspielt. Aber vorsicht, diese kräftigen Dornen sind wirklich kein Spaß, die Pflanze weiß sich damit optimal zu schützen – ein wenig leichtsinnig im Umgang bekam ich diese auch schon schmerzhaft zu spüren.

Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, hat mich diese Pflanze vom ersten Moment an fasziniert. Dazu kommt, dass ihr Name »Dreiblättrige Bitterorange« ein Alleinstellungsmerkmal verrät. Die Pflanze mit dem so bizarren Wuchs ist die frosthärteste Zitrusverwandte, die selbst ohne Winterschutz Temperaturen bis -25° wirklich gut verträgt. Und so ge­deihen und winden sich seit vielen Jahren zwei Exemplare in unserem Garten.

Noch vor den Blättern erscheinen im Frühjahr die schönen weißen, den echten Zitronen sehr ähnlichen Blüten, die von den Insekten gerne besucht werden. Danach folgen die namensgebenden Blätter, die sich im Herbst leuchtend gelb einfärben bevor sie abfallen. Lange in den Winter hinein verbleiben dann noch die orangefarbenen Früchte mit einem Durchmesser von 3 bis 5 Zentimetern am Strauch. Leider sind diese Früchte ungenießbar haben aber, wie die gesamte Pflanze, einen hohen Zierwert.

  

Von: Angela Streck, Freitag, 13. März 2020 - Aktualisiert am Freitag, 17. April 2020

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.