Interview mit dem 1. Vorsitzenden des SC Großschwarzenlohe e.V.

Großschwarzenlohe - Herr Nils Mehnert steht im Interview Rede und Antwort.

  • v.l.: Martin Mändl im Gespräch mit Nils Mehnert

    v.l.: Martin Mändl im Gespräch mit Nils Mehnert
    © Rudi Sedlacek

Warum haben Sie sich dazu entschieden, als 1. Vorsitzender für den Verein SC Großschwarzenlohe e.V. bereitzustehen?

Weil man nicht immer nur von anderen erwarten kann, sich zu engagieren. Meine beiden Kinder sind im SCG groß geworden, und auch ich hatte seit meinem Eintritt viel Freude. Dann fing ich an, mich aktiv einzubringen: Abteilungsleitung, 3. Vorstand, 1. Vorstand.

Wofür setzt sich der Verein ein?

Wir sehen uns (größter Verein des Ortsteils) als Treffpunkt für alle. Natürlich steht das Sportangebot im Vordergrund, aber auch unsere Stammtische in der Sportgaststätte sind gut besuchte Diskussionsrunden! Wir sind zum Beispiel sehr stolz darauf, dass wir von unseren älteren Mitgliedern, deren Partner versterben, häufiger zu hören bekommen: Der SCG ist meine Familie, Ihr fangt mich auf, hier bin ich daheim. Daneben engagieren wir uns auch im sozialen Bereich weit über die Ortsgrenzen hinweg, siehe: #HERZVEREIN – SC Großschwarzenlohe
www.sc-grossschwarzenlohe.de/herzverein

Im Rückblick auf das letzte Jahr – was konnte umgesetzt werden?

Zu wenig. Auch die teils widersinnige Corona-Auflagen haben uns das Leben schwer gemacht. Trotzdem konnten wir mit dem Mottospieltag #GemeinsamFürKinder eine – für den SCG – neue Dimension der Zusammenarbeit mit „den Großen“ anstoßen: Der 1. FCN, Nürnberg Ice Tigers, Nürnberger Versicherung und viele andere bei uns. Wow! Unsere Jugendfußballer (SGS) haben eine Partnerschaft mit Atletico Madrid ins Leben gerufen, das hat auch nicht jeder!

Was planen Sie in nächster Zukunft?

Wir wachsen, das bringt auch Herausforderungen: Zusätzliche Umkleidekabinen für unsere Fußballjugend, vermutlich auch ein zusätzlicher Trainingsplatz. Beim Tennis müssen wir uns entscheiden: Bauen wir einen weiteren Platz (übrigens: völlig gegen den Trend der Nachbarvereine) oder machen wir einen Aufnahmestopp? Unsere Geschäftsstelle wird (gemeinsam mit der Waldhalle) der Abrissbirne zum Opfer fallen, hier müssen wir neu bauen. Dazu wird es auch heuer wieder einen Mottospieltag geben und wir müssen die Planung für unser 50-jähriges Vereinsjubiläum beginnen.

Welchen Mehrwert hat die Gemeinde durch Ihre Arbeit?

Unschätzbar!
Vereine sind ein wichtiger Bestandteil im privaten Umfeld eines Gemeindemitglieds. Viele „Neubürger“ treten sehr schnell nach ihrem Umzug nach GSL bei uns ein. Das zeigt uns, dass sie sich schon früh über das örtliche Vereinsleben informiert haben. Die Tennishalle im eigenen Ort ist natürlich schöner, als wenn ich im Winter mit dem Auto irgendwo hinfahren muss. Kinder werden bei uns für ein oder zwei Stunden Rundumbetreuung „geparkt“. Das sind pro Woche nicht einmal 1,40 EUR – und eine sportliche Ausbildung durch ausgebildete Trainer und Übungsleiter gibt’s obendrein. Unsere Gymnastikkurse (speziell für „die Älteren“) sind sozialer Treffpunkt und gesundheitsfördernde Maßnahmen in Einem.

Was erwarten Sie von der Gemeindeverwaltung und den Gemeinderäten?

Gerne mehr Unterstützung.
Wir haben ab 2018 unser Sportgelände saniert und unter anderem eine kleine Tribüne gebaut. Sicher: die Baugenehmigung erteilt der Landkreis. Als ehrenamtlich tätiger Vorstand haben mich aber die leider notwendigen 18 Monate Planungszeit (für eine anschließende Bauzeit von 18 Tagen!) an meine Belastungsgrenze gebracht und mir graut bereits heute vor den Aufgaben, die nun vor uns liegen.
Wenn wir den Bau eines weiteren Trainingsplatzes für unsere Fußballer oder eines Tennisplatzes umsetzen wollen, werden wir vermutlich nur an einer einzigen – und sportlich nicht sinnvollen Stelle – bauen können. An allen anderen Stellen wird es Einsprüche „der Anwohner“ geben (die jedoch andererseits ihre Kinder im Verein anmelden und davon ausgehen, dass der Verein es irgendwie hinbekommt). Hier fehlen mir klare politische Signale.

Vielen Dank Herr Mehnert, dass Sie meine Fragen so offen beantwortet haben.

Das Interview führte Martin Mändl, Fraktionssprecher BÜNDNIS90/DIEGRÜNEN im Marktgemeinderat Wendelstein

Von: Martin Mändl (Fraktionssprecher BÜNDNIS90/DIEGRÜNEN im Marktgemeinderat Wendelstein), Donnerstag, 22. September 2022 - Aktualisiert am Dienstag, 27. September 2022
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Bündnis 90 / Die Grünen - Ortsverband Wendelstein« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/gruene-wendelstein
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.