Mallorca profitiert von den Terrorängsten – Hinterland wird immer beliebter

Region - Mallorca ist so beliebt wie nie zuvor. Inzwischen zieht es die Urlauber allerdings nicht nur an die Strände, sondern auch die Wanderer in den Bergen werden immer mehr. Da andere Reiseziele, wie beispielsweise Ägypten, aufgrund der Terrorgefahr von vielen Reisenden gemieden werden, zieht es immer mehr Erholungssuchende für einen Aktivurlaub auf die Baleareninsel.

  • © istock.com/Imgorthand

  • © istock.com/pixelliebe

Wanderherbergen sind teilweise ausgebucht

Bereits letztes Jahr waren die Herbergen in den Bergen teilweise schon im Februar für das ganze Jahr ausgebucht. Denn immer mehr Touristen verschlägt es in das Hinterland und sie entdecken die Bergwelt für sich. So viel Andrang wie in den letzten beiden Jahren in denen mallorquinischen Bergen gab es bislang noch nie. 2015 verbrachten von Januar bis Mai 16.000 Besucher eine Übernachtung in einer der vielen Wanderherbergen auf Mallorca. Auch im Juni, der für Wanderungen eigentlich bereits zu warm ist, lagen die Reservierungszahlen erheblich über den sonst üblichen.

Die Anbieter von geführten Radtouren können sich ebenfalls freuen: im März 2016 gab es auf der gesamten Baleareninsel kein einziges Fahrrad mehr - üblicherweise sind rund 10.000 Mietfahrräder vorhanden. Hinzu kommen noch mehrere Tausend Biker mit eigenen Rädern. Schließlich erfreut sich der Radsport generell wachsender Beliebtheit, aber auch die politische Situation in anderen Urlaubsländern, die bei den Radurlaubern bislang hoch im Kurs lagen, hat zu dieser Entwicklung beigetragen.

Erste Quartal 2016: fast ein Viertel mehr Urlauber

Im ersten Quartal 2016 wurden 1,44 Millionen Besucher auf allen Baleareninseln gezählt - das ist ein Plus von etwa 22 Prozent. Zur Verbesserung der Zahlen haben aber auch die guten Flugangebote, vor allem in den Wintermonaten, geführt. Mallorca möchte weg vom Image der Partyinsel und möchte die Urlaubsmassen lieber über das gesamte Jahr verteilen. Denn damit wird der Tourismus auf Mallorca nachhaltiger und verträglicher.

Das Umweltministerium ist aktuell dabei, Naturschutzpläne und Regeln aufzustellen, denn es ist wichtig, dass die Bergregion besser geschützt wird. So soll es demnächst einen Auflagenkatalog für alle Schutzgebiete geben. Ein Problem ist aktuell die hohe Besucherzahl auf den klassischen Wanderrouten, beispielsweise von Deià nach Port de Sóller. Mallorcas Berge sind keineswegs staatlich, sondern befinden sich zu mehr als 90 % in Privatbesitz. Aus diesem Grund haben sogar einige Eigentümer inzwischen die Wege, die über ihr Grundstück führen, gesperrt. Es ist also zwingend erforderlich, dass der Tourismus auf Mallorca in regulierten Bahnen verläuft, damit zugleich die Natur geschont wird und der Urlaub auf Mallorca für Reisende attraktiv bleibt.

Von: Michael Jahn (performanceLiebe), Montag, 11. September 2017 - Aktualisiert am Montag, 11. September 2017
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.