Photovoltaik-Anlagen mit Speicher sehr beliebt bei den Landkreisbürgern

Landkreis Roth - Die Förderungen aus dem bayerischen „PV-Speicher-Programm“ sind auch bei Landkreisbürgern stark gefragt! Im August 2019 startete das „PV-Speicher-Programm“ des Freistaats Bayern, welches Bestandteil des Förderprogramms „10.000-Häuser-Programm“ ist und Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern in Bayern in Anspruch nehmen können. Gefördert werden neue Batteriespeicher, die gemeinsam mit einer neuen oder erweiterten Photovoltaik-Anlage, kurz PV-Anlage, installiert werden.

  • 25 Jahre ENA

    25 Jahre ENA
    © ENA-Roth

  • Förderübersicht PV-Speicher-Förderung

    Förderübersicht PV-Speicher-Förderung
    © bay. StMWi

Das bayerische Wirtschaftsministerium fördert die Installation von Batteriespeichern mit einer Speicherkapazität von 3 bis 30 Kilowattstunden – wobei die Förderhöhe maßgeblich auch von der neu installierten Leistung der Photovoltaik-Anlage abhängt. Je nach Kapazität des neuen Batteriespeichers in Kilowattstunden (kWh) und Leistung der neuen PV-Anlage in Kilowatt Spitzenleistung (kWp) werden Zuschüsse von 500 bis 3.200 Euro gewährt.

Optional können neue Ladestationen für Elektroautos, sogenannte Wallboxen, zusätzlich mit 200 Euro gefördert werden. Die Anträge können online über den Energieatlas Bayern gestellt werden ( www.energiebonus.bayern ). Dort ist auch eine Liste der förderfähigen Speichersysteme zu finden.

Hinweis: Ab 24. November 2020 kann für Wallboxen an Wohngebäuden alternativ ein Zuschuss von 900 Euro im KfW-Förderprogramm 440 – „Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude“ beantragt werden. Die beiden Förderprogramme sind nicht kombinierbar.

Inzwischen wurden über das PV-Speicher-Programm bayernweit bereits über 22.000 Förderanträge gestellt. Bei rund 4.000 Anträgen wurde zudem eine Ladestation für Elektroautos mitbeantragt.

Bis Oktober 2020 haben aus dem Landkreis Roth 341 Hauseigentümer einen entsprechenden Zuschuss beantragt. In 42 Anträgen aus dem Landkreis wurde zusätzlich eine Ladestation für Elektroautos mitbeantragt. Geht man entsprechend den Angaben des Wirtschaftsministeriums davon aus, dass die mittlere geförderte Batteriespeicherkapazität etwa acht Kilowattstunden beträgt und die mittlere Spitzenleistung der zugehörigen PV-Anlagen etwa acht Kilowatt, wird demzufolge eine durchschnittliche Fördersumme pro Antrag von rund 1.000 Euro ausgeschüttet. Mit den bereits getätigten Anträgen fließen somit rund 350.000 € an Fördersumme für neue PV-Anlagen in Kombination mit Batteriespeichern und Ladestationen in den Landkreis Roth.

Weitere Informationen und Antragstellung für Förderung von Batteriespeichern unter: www.energiebonus.bayern

Zu weiteren Fragen rund um die Nutzung der Sonnenenergie stehen Ihnen die Berater der ENA-Roth, unabhängigen Energieberatungsagentur des Landkreises, Tel.: 09171 81-4000, Mail: ena@landratsamt-roth.de gerne zur Verfügung.

Von: Sebastian Regensburger, Freitag, 06. November 2020 - Aktualisiert am Mittwoch, 18. November 2020
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Klimaschutz Landkreis Roth« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/klimaschutz-landkreis-roth

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.