Robert Sußner als Bürgermeisterkandidat nominiert.

Der nächste Schritt ist hiermit getan.

Nun ist es daran Unterstützerunterschriften ab dem 19. Dezember zu sammeln. Dazu dürfen 180 wahlberechtigte Wendelsteiner Bürger im Alten Rathaus beim Ordnungsamt für ihn unterschreiben.

Robert Sußner ist Vater von zwei Töchtern (3 und 6 Jahre) und einem Sohn (16 Jahre). Beruflich arbeitet er als Schreinermeister und hat sich zum Betriebswirt (HWK) weitergebildet.
Im Vereinsleben ist er fest verwurzelt. Als musikalischer Leiter der Feuerwehrkapelle Wendelstein und als Bezirksstabführer für Mittelfranken. Dort ist er zuständig für alle Feuerwehrmusikgruppen in Mittelfranken.
Auf Anregung von Wolfgang Dinkler und Fritz Feinauer wurde 2000 der Wendelsteiner Krippenverein ins Leben gerufen.
Robert Sußner ist Gründungsmitglied und somit seit fast 20 Jahre der Vorsitzende und Erbauer der Gebäude und der Krippenlandschaft. Weiterhin war er viele Jahre Gruppenleiter und Leiter der Christbaumaktion für die Pfadfinder (DPSG). Bei dem Malteser Hilfsdienst e.V. engagierte er sich in den Bereichen Helfer vor Ort, Hausnotruf, der Ausbildung und als Gruppenleiter in der Jugend. Mit seinem Vater und Onkel war er einige Jahre in der ersten Stimme im evangelischen Posaunenchor Wendelstein aktiv. Musikalisch war er auch im Fasching weit über die Gemeindegrenzen hinaus unterwegs. Von der Gründung der 1. Fränkischen Guggenmusik an, spielte er bis 2007 mit, 6 Jahre davon als Guggenbändiger.

Seine politische Arbeit begann auf Initiative von Wolfgang Dinkler bei den Freien Wählern. Dort war er unter anderen im Vorstand. 2008 zog Robert Sußner in den Gemeinderat ein und übernahm ein Jahr später das Amt des Fraktionsvorsitzenden. Er war Mitglied in den verschiedenen Ausschüssen und Verbandsrat im Wasserzweckverband der Schwarzachgruppe und dem Gewerbepark Nürnberg-Feucht-Wendelstein.

Nun bewirbt sich Robert Sußner für das Amt des 1. Bürgermeister in Wendelstein. Mit einem offenen miteinander, gemeinsam die Zukunft Wendelsteins zu gestalten, steht für ihn im Vordergrund. Ts

Von: Tanja Sahner, Mittwoch, 13. November 2019 - Aktualisiert am Samstag, 16. November 2019
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.