„Ronda“ wächst jetzt in der „Hoppetosse“

Schwabach - Johanniter-Kindertagesstätte pflanzte Quittenbaum

  • Nach dem Einpflanzen wurde der Quittenbaum gleich gegossen.

    Nach dem Einpflanzen wurde der Quittenbaum gleich gegossen.
    © Nadine Brantl

In Matschhose, Regenjacke und Gummistiefel machten sich die jungen Helfer auf den Weg in den Garten der Johanniter-Kindertagesstätte „Hoppetosse“. Bewaffnet mit Schaufel und Spaten gruben sie ein Loch und konnten kaum erwarten, bis Helmut Rießbeck mit seinem Auto angefahren kam. Er hatte für die Kinder eine Überraschung: Im Kofferraum befand sich ein Quittenbaum.

Gemeinsam mit den Kindern pflanzte er den Baum der Quittensorte „Ronda“. Nachdem das Loch die richtige Größe hatte, wurde das kleine Stämmchen fachmännisch eingesetzt. Die fleißigen Hände der Kinder durften immer mit anpacken – beim der Errichtung des Schutzes gegen Wühlmäuse, beim Befestigen des Stammes und natürlich auch beim Angießen.

„Die Frucht der Quitte ist ein uralter Apfel und wächst auch bei schlechteren Bodenverhältnissen,“ erklärt Helmut Rießbeck den Kindern. „Jetzt kommt es auf Euch an. Mit Eurer Pflege kann die Quitte jetzt wachsen.“ Bis zur ersten Ernte müssen allerdings die Kinder noch etwas Geduld haben. In ungefähr drei bis vier Jahren können die ersten Früchte geerntet werden.

Helmut Rießbeck hat es sich zur Aufgabe gemacht, alte Quittensorten zu schützen und zu verbreiten. Wer Hilfe bei Quittenpflanzen braucht oder Fragen dazu hat, kann sich gerne an ihn wenden.
Kontakt: orga@praxis-riessbeck.de

Von: Marianne Spath, Dienstag, 18. Januar 2022 - Aktualisiert am Mittwoch, 02. Februar 2022
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Johanniter-Unfall-Hilfe e. V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/johanniter

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.