× Archiv der gedruckten Ausgaben Erscheinungstermine & Redaktionsschluss Auflage, Verbreitungsgebiet, Zustellung Artikel / Termine Einreichen Ansprechpartnerin Redaktion Mediadaten / Preisliste Ansprechpartner für Gewerbe Newsletter abonnieren
× Für Gewerbe Beratung anfordern Ansprechpartner für Gewerbe Ihre Werbung auf meier-magazin.de Kostenloser Brancheneintrag Newsletter abonnieren
Für alle Besucher*innen Erstanmeldung Kommentar schreiben Newsletter abonnieren Kleinanzeige einreichen
Infos für Vereinigungen Infos für Künstler*innen
Artikel & Termine einreichen Neu! Galerie
Ansprechpartnerin (Redaktion)

Vollmacht als Vorsorge Joker

Schwanstetten - „Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und das neue Ehegattenvertretungsrecht.“ „Was sie ab 18 darüber wissen sollten.“ Darüber referierte Frau Dr. Andrea Martin aus Wendelstein, Richterin am Amtsgericht Schwabach

Großes Interesse galt in Schwanstetten dem Ökumenischen Themenabend: „Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und das neue Ehegattenvertretungsrecht.“ „Was sie ab 18 darüber wissen sollten.“ Darüber referierte Frau Dr. Andrea Martin, Richterin, auf Einladung der Kolpingsfamilie im vollbesetzten Pfarrsaal des katholischen Kirchenzentrums.

Frau Dr. Martin, Betreuungsrichterin am Amtsgericht Schwabach, konnte aus ihrem Berufsalltag an Hand von Beispielen verständlich mit den rechtlichen Grundlagen von Vorsorgevollmacht, Betreuungsrecht und Patientenverfügung bekannt machen und viele Fragen beantworten.
An die Teilnehmer wurden die jeweils vierseitigen Formular zur Vollmacht und zur Patientenverfügung verteilt. In der Vorsorgevollmacht sind 28 Ja oder Nein Kästchen anzukreuzen. Damit sind alle Fragen zu den Bereichen Gesundheitsvorsorge/Pflegebürftigkeit, Aufenthalt und Wohnungsangelegenheit, Vermögenssorge, Post- und Telekommunikation, Digitale Medien, Behörden, Vertretung vor Gericht, Untervollmacht, Geltung über den Tod hinaus und Bestattung beantwortet.
In der Patientenverfügung sind 14 Kästchen anzukreuzen, um für den Fall einer eigenen Entscheidungsunfähigkeit seinen Willen bezüglich der Art und Weise einer ärztlichen Behandlung zu dokumentieren. Für Frau Dr. Martin ist die Vorsorgevollmacht der „Joker“ der Vorsorge. Die Vollmacht ist Vertrauenssache, sie regelt alle persönlichen und außerhäuslichen Anliegen und Verbindungen. Die rechtzeitige Vollmacht ersetzt eine gerichtlich bestellte Betreuung, mit der für Betroffene belastenden Tests und Begutachtung. Die Einrichtung einer (rechtlichen) Betreuung für Erwachsene kommt in Betracht, wenn Betroffene ihr Angelegenheiten ganz oder teilweise rechtlich nicht besorgen können, dies auf einer Krankheit oder Behinderung beruht, und für diesen Fall keine Vorsorgevollmacht an einen Dritten vorliegt. Für diese Angelegenheiten wird dann ein gesetzlicher Vertreter (= Betreuer) bestellt. Bei der Bestellung einer Betreuung wird möglichst der Wunsch des zu Betreuenden berücksichtigt und die Bereitschaft von nahen Angehörigen, die Betreuung zu übernehmen. Auch das seit 01. Januar gültige „Notvertretungsrecht“ für Ehegatten und eingetragene Lebenspartner kam zur Sprache. Es kommt zur Geltung, wenn keine Vollmacht und keine Patientenverfügung vorliegt. Das Notvertretungsrecht ist auf ein halbes Jahr begrenzt.

Eine Vorsorgevollmacht und eine Patientenverfügung ermöglichen jedem ab 18 Jahren, jetzt selbstbestimmt festzulegen, wer, wann, wie, und in welchem Umfang für uns tätig werden kann. Wichtig ist, sich in und mit der Familie, oder Personen des Vertrauens, offen und ohne Scheu mit der Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung auseinanderzusetzen, sie zu unterschreiben und an die Bevollmächtigten und Beauftragten zu übergeben. Reichlich Beifall und Blumen dankten der Referentin für zwei Stunden Vorsorge leicht gemacht. Paul Barth

Formulare und Broschüren erhalten Sie bei Ihrer Buchhandlung oder direkt beim Verlag C. H. Beck. online können sie die Unterlagen downloaden: https://www.justiz.bayern.de/service/formulare , Lebenslagen unter Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht. Kostenlos. Ihre Vorsorgevollmacht oder Betreuungsverfügung und Patientenverfügung können Sie im Zentralen Vorsorgeregister (ZVR) selbst registrieren oder registrieren lassen. (Bundesnotarkammer, – Zentrales Vorsorgeregister –, Postfach 080151, 10001 Berlin; www.vorsorgeregister.de )

Von: Paul BARTH, Donnerstag, 11. Mai 2023 - Aktualisiert am Dienstag, 16. Mai 2023
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Kolpingsfamilie Schwanstetten im Kolpingwerk Deutschland e.V.« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/kolpingsfamilie-schwanstetten

Weitere Seiten zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.