4.000 Euro Preisgeld – Für Umwelt- und Naturschutzpreis der Stadt bewerben

Schwabach - Ab sofort können sich Schulen und Kindergärten, Vereine und Privatpersonen sowie Betriebe, Unternehmen und Institutionen für den Umwelt- und Naturschutzpreis der Stadt Schwabach bewerben. In diesem Jahr ist das Motto „Nachhaltigkeit“.

Hinter diesem Begriff verbirgt sich ein Handlungsprinzip, das sich in allen Bereichen des Umwelt- und Naturschutzes wiederfindet: Ressourcenschonung (Energie, Wasser, Fläche und Boden), Abfallvermeidung, Erhaltung der Artenvielfalt, aber auch regionale Wirtschaftskreisläufe und soziale Projekte können Beispiele dafür sein. „Wir hoffen auf eine Vielzahl von Bewerbenden, die sich beruflich, privat oder ehrenamtlich für dieses Thema engagieren, sei es im betrieblichen Umweltschutz, beim nachhaltigen Wirtschaften, bei gemeinschaftlichen Umweltprojekten (z.B. Umwelterziehung) oder der Art der Lebensführung“, so Monika Roder vom städtischen Umweltschutzamt. Dieses nimmt die Bewerbungen entgegen.

Auch 2019 können Teile des Preisgelds von insgesamt 4.000 Euro als Förderpreis vergeben werden. 2017 wurden erstmals, neben der Würdigung bereits vollendeter Tätigkeiten, Projektinitiativen prämiert. Einzige Voraussetzung ist dabei, dass bereits Leistungen und ein Konzept für die zweckgerechte Verwendung des Preisgeldes vorgewiesen werden können.

Schulen, Kindergärten sowie Kinder- und Jugendgruppen sollen motiviert werden, sich aktiv mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Die Projektumsetzung kann dann im besten Falle mit einem Förderpreis finanziert werden.

Um die Bewerbung zu vereinfachen, steht wieder ein Online-Bewerbungsbogen zur Verfügung. Dieser beinhaltet auch die Möglichkeit des Vorschlags durch Dritte. Der Bewerbungsbogen sowie Leitlinien zur Vergabe des Umwelt- und Naturschutzpreises sind unter www.schwabach.de/umweltpreis zu finden.

Die Bewerbungen müssen bis spätestens Montag, 8. April, beim Umweltschutzamt der Stadt Schwabach, Albrecht-Achilles-Str. 6-8 eingegangen sein. Für Rückfragen steht Monika Roder, Telefon 09122 860-584, ( E-Mail umweltschutzamt@schwabach.de ) zur Verfügung.

Von: Marion Pufahl (Pressestelle), Mittwoch, 06. Februar 2019 - Aktualisiert am Dienstag, 12. Februar 2019
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Stadt Schwabach« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/stadt-schwabach
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.