Ein neuer Grünpfeil für Pillenreuth als Erfolg für SPD-Initiative wurde angebracht

Pillenreuth - Die SPD-Stadträte Lorenz Gradl und ich freuen uns, dass unsere Initiative für mehr Grünpfeilschilder in Nürnberg erste Erfolge zeigt. Unser Vorschlag für einen Grünpfeil an der Kreuzung Propsteistraße / Marthweg wurde von der Verwaltung inzwischen positiv geprüft. Ab August gilt dort die Grünpfeilregelung.

  • Grünpfeil Propsteistraße

    Grünpfeil Propsteistraße
    © Dix

Wir sehen uns in unserer Linie bestätigt, dass trotz der berechtigt strengen Kriterien für Grünpfeile – so darf dieser beispielsweise nicht an Blindenampeln oder stark von Fußgängern oder Radfahrern frequentierten Bereichen angebracht werden – noch Potenziale für Grünpfeile in Nürnberg gegeben sind. Wir verweisen aber auch darauf, dass es bisher keine Hinweise auf erhöhtes Unfallaufkommen an Ampeln mit Grünpfeilen gibt.

Ich freue mich sehr darüber, dass der zuständige Referent Daniel F. Ulrich sein Versprechen, neue Vorschläge für Grünpfeile wohlwollend prüfen zu wollen, gehalten hat und die Verwaltung derzeit auch noch weitere Optionen prüft. Die Unterstützung der SPD-Stadträte erfährt Ulrich auch beim Appell an die Autofahrer, sich an die geltenden Regeln beim Grünpfeil zu halten. Natürlich ist der Grünpfeil kein Freifahrtschein. Haltelinien müssen geachtet werden und vorausfahrende Fahrerinnen und Fahrer dürfen nicht gedrängelt werden. Generell sei mehr Rücksichtnahme im Verkehr gefragt, weshalb derzeit eine Kampagne der Stadt in Arbeit ist.

Positive Fahrgastentwicklung bei der VAG

Die SPD-Stadtratsfraktion zeigt sich erfreut über die positive Fahrgastentwicklung bei der Verkehrs-Aktiengesellschaft (VAG). Der Sprung von 144 auf 150 Millionen Fahrgäste im Jahr 2016 zeigt, dass Busse und Bahnen eine echte Alternative zum Auto sind und sich großer Beliebtheit erfreuen.

Der politische Mut des Stadtrats, eine neue Zeitkarten- und Abo-Strategie einzuschlagen, hat sich ausgezahlt. Wir machen Arbeitnehmern, Schülern, Studierenden und Senioren, die sich an die VAG binden, ein spürbar preisrabattiertes Angebot. Dies wird auch angenommen, wie die Zahlen eindrucksvoll belegen. Die Zahl der Abonnenten stieg innerhalb von zwei Jahren um rund 25 Prozent auf knapp 48.000.

Trotz dieses Erfolgs bleibt die finanzielle Lage der VAG angespannt. Das jährliche Defizit droht in den nächsten Jahren weiter zu wachsen und sich auf einem Niveau über 70 Millionen Euro einzupendeln. Wir blicken deshalb gespannt nach Berlin und München. Die Debatte um Dieselfahrzeuge und drohende Fahrverbote führt bei den Entscheidungsträgern in Bund und Land hoffentlich dazu, Zuschüsse für den Nahverkehr wieder spürbar zu erhöhen und die Städte finanziell zu entlasten. Die Förderung des Nahverkehrs ist neben einer ordentlichen Filterung der größte Stellhebel, für gesündere Luft und mehr Lebensqualität zu sorgen.

Konkret zeigt sich das auch in Nürnberg. Wir sehen die positiven Effekte durch unsere Investitionen in den Ausbau und Unterhalt der Infrastruktur. Mit der Straßenbahnverlängerung bis Buch, den beiden neuen U-Bahnstationen rund um das Nordklinikum und dem verbesserten Ringbuskonzept kommt man noch schneller und bequemer ans Ziel. Derzeit wird die U3 bis Gebersdorf gebaut und drei neue Straßenbahntrassen nach Erlangen, Kornburg und über das ehemalige Südbahnhofgelände geplant.

Breitbandausbau in Kornburg

Seit August laufen die Tiefbauarbeiten für die Verlegung des Glasfaserkabels. Somit haben die Kornburgerinnen und Kornburger bald schnelles Internet zur Verfügung.

Am 12. September ist Schulbeginn in Bayern

Für viele Kinder hat ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Am 12. September haben die Schülerinnen und Schüler ihren ersten Schultag. Tausende Kinder sind wieder täglich auf den Straßen unterwegs. Daher ist besondere Vorsicht im Straßenverkehr geboten. Ich appellierte daher an alle Verkehrsteilnehmer sich im Straßenverkehr korrekt zu verhalten und den jüngsten Verkehrsteilnehmern ein Vorbild zu sein. Schließlich findet die  Verkehrserziehung unserer Kinder in erster Linie durch das tägliche Verhalten der Erwachsenen im Straßenverkehr statt.

Deshalb: Weiterhin langsam fahren vor Schulen !

Ihr Harald Dix

Ehrenamtliches Mitglied des Nürnberger Stadtrates

SPD – Fraktion

Von: Harald Dix (Stadtrat), Samstag, 12. August 2017 - Aktualisiert am Dienstag, 15. August 2017
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Harald Dix« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/harald-dix
Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.