Planunterlagen bestätigen Absurdität der Hörnlein-Bebauung

Wendelstein - Die geplante Hörnlein-Bebauung in Großschwarzenlohe erweist sich nach Einschätzung der Initiative „Bürger gestalten Wendelsteiner“ (IBgW) noch destaströser als zunächst angenommen. Nach Einsicht der bis Anfang Januar ausliegenden Unterlagen zeige sich, dass die Pläne für eine satellitenartige Siedlung mit 99 Reihenhäusern am Ortsrand von Großschwarzenlohe gegen zahlreiche Grundsätze guten Städtebaus verstoße und auch in verkehrsplanerischer Hinsicht höchst problematisch sei, betonte die Initiative in einer Mitteilung. Sie hatte sich in den vergangenen Wochen mit den Plänen intensiv auseinandergesetzt und bei der Gemeinde offiziell Einspruch dagegen erhoben.

So sei der Lärmschutz der künftigen Bewohner zur Rother Straße und einem benachbarten Gewerbebetrieb geradezu absurd. Statt eines Lärmschutzwalles, wie es sonst der Fall sei, sollen nach den Plänen der Deutschen Reihenhaus AG die Fronten der vordersten Hausreihe den überhöhten Lärm abfangen. Da sollen dann keine Wohnräume zum dauerhaften Aufenthalt liegen. Abgesehen davon, dass damit die zulässigen Lärmhöchstwerte nur knapp unterschritten würden, verstärkt die Mauerfront eine abgrenzende Sichtwirkung. Zum Ortsrand Großschwarzenlohe würde die „private“ Siedlung getrennt bleiben, betont die Initiative in ihrer Einwendung an die Gemeinde.

Die weiteren Bedenken: Die künftige Reihenhaus-Siedlung liege zu dicht an der Hochspannungsleitung, die künftig zur 380 Kilovolt-Leitung aufgerüstet werden könnte. Dann wäre wegen des extrem erhöhten Stromdurchflusses der bisherige 200-Meter-Abstand bei weitem nicht mehr ausreichend. Außerdem stelle die Siedlung optisch eine Bebauung im Außenbereich dar und fördere eine „Fingerausweitung des Ortes“, was gegen klassische Planungsgrundsätze verstößt, heißt es in dem offiziellen IBgW-Einspruch. Ein weiterer Punkt der insgesamt zwölf Einwände: Die Siedlung sei unattraktiv an den ÖPNV angeschlossen, das Energiekonzept alleinig mit dem gasbetriebenen Blockheizkraftwerk im Lichte der Energiewende absolut unzeitgemäß.

Das Sprecherteam der Initiative „Bürger gestalten Wendelstein“
Reinhold Selz, Schubertstr. 89, Tel.: 09129 907193, Mail: reinhold.selz@gmx.de
Kristin Seelmann, Heuweg 12, Tel.: 09129 909090, Mail: seelmann@mac.com
Petra Strobelt - Lockenvitz, Tel.: 09129 4694, Mail: diechance@online.de
Günther Fandrich, Leinschlag 10, Tel.: 09129 285962, Mail: tcfandrich@t-online.de
Hartmut Schröder, Tel.: 09129 9065303, Mail: biss.sperberslohe@web.de

Kontakt zur Initiative:

mail@ibgw.info
www.ibgw.info

Die Initiative "Bürger gestalten Wendelstein" setzt sich ein für:
- Ausgewogenes Wachstum und Gestaltung Wendelsteins
- Bedarfsgerechte Aufstellung des neuen Flächennutzungsplans
- Ortsverträgliche Gestaltung von Baumaßnahmen (Wohnen, Gewerbe)
- Erstellen eines Gemeindeentwicklungskonzeptes und Leitbildes
- Förderung der Sanierung von Bestandsgebäuden
- Entwicklung intelligenter Verkehrskonzepte
- Erhalt von Wendelsteins Natur- und Landschaftsräumen
- Erhalt der Eigenständigkeit der Ortsteile
- Beiträge der Gemeinde zur Energiewende (100% erneuerbar bis 2030)
- Förderung des gesellschaftlichen Zusammenwirkens
- Gestaltung von Wendelsteins Zukunft gemeinsam mit den Bürgern

 

Von: Reinhold Selz (Sprecher), Montag, 01. Januar 2018 - Aktualisiert am Freitag, 19. Januar 2018
Weitere Informationen, Artikel und Termine von »Initiative „Bürger gestalten Wendelstein“« finden Sie unter: www.meier-magazin.de/initiative-buerger-gestalten-wst

Weitere Artikel zum Thema:

Empfehlen Sie diesen Artikel:

Kommentar schreiben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.